Vorteile von Bartöl

Bartöl ist nicht nur für das Styling deines Bartes hilfreich. Es ist auch ein wichtiges Pflegeprodukt, auf das du nicht verzichten solltest. So spendet das Öl deiner Haut und den Haaren Feuchtigkeit und Nährstoffe. Probleme wie Jucken im Bart, Schuppen und trockene Haut kannst du mit Bartöl ganz schnell in den Griff bekommen. Wenn du Bartöl benutzt, kannst du deinen Bart natürlich auch leichter bürsten und in die richtige Form bringen. Verschiedene Arten von Bartöl haben hierbei unterschiedliche Eigenschaften und Vorteile.

Selbst ist der Mann!

Wenn du verstehst, wie Bartöl funktioniert und welche Bestandteile es braucht, dann kannst du dir auch problemlos dein eigenes Bartöl herstellen. Das ist einfacher als man denkt und langfristig auch günstiger, als fertige Bartöle zu kaufen. Übrigens ist selbstgemachtes Bartöl auch eine tolle Geschenkidee für einen bärtigen Freund oder Vater. 😉

-> Erfahre hier, wie du dein eigenes Bartöl herstellen kannst.

Arten von Bartöl

Es gibt zwei Arten von Ölen: Trägeröle und ätherische Öle. Trägeröle haben bei der Mischung von Bartöl einen größeren Anteil und bieten auch die meisten Vorteile. Ätherische Öle haben natürlich ebenfalls Vorteile, sind aber auch ziemlich wirkungsintensiv und sollten deshalb nur verdünnt in einem Trägeröl genutzt werden. Die meisten Trägeröle haben kaum oder gar keinen Geruch, während ätherische Öle ein breites Spektrum an Düften bieten.

Hier ist eine Liste der verschiedenen Öle, ihrer Wirkung und Anwendung:

Jojobaöl

Haut: Dieses Öl ähnelt am meisten dem natürlichen Öl, das dein Körper produziert, um deine Haut zu schützen. Es hilft dir, die Ölproduktion deiner Haut in Balance zu halten. Jojobaöl ist besonders empfehlenswert, wenn du ölige oder fettige Haut hast.
Haar: Es ist gut bei trockenem Haar und hält es feucht.
Benutzung: Trägeröl. Nimm eine kleine Menge (ein paar Tropfen). Das Öl sollte innerhalb kurzer Zeit einziehen.

Mandelöl

Haut: Reich an Vitamin A, B und E und damit super gegen trockene Haut und Hautirritationen geeignet.
Haar: Mandelöl verhindert gespaltene Haarspitzen (Spliss) und macht das Haar weicher und glänzender. Netter Nebeneffekt: Es hilft auch gegen spröde Lippen.
Benutzung: Trägeröl. Nimm eine kleine Menge (ein paar Tropfen). Das Öl sollte innerhalb kurzer Zeit einziehen.

Arganöl

Haut: Ähnlich dem Mandelöl, enthält sehr viel Vitamin E und Fettsäuren. Für feuchtere und weichere Haut.
Haar: Arganöl pflegt das Haar und macht es weicher. Hilft auch gegen gespaltene Haarenden.
Benutzung: Trägeröl. Nimm eine kleine Menge (ein paar Tropfen). Das Öl sollte innerhalb kurzer Zeit einziehen.

Traubenkernöl

Haut: Antioxidant und entzündungshemmend. Es hilft gegen Pickel und Akne.
Haar: Gegen Schuppen, macht das Haar weicher. Traubenkernöl stärkt und stimuliert die Folikel.
Benutzung: Trägeröl. Nimm eine kleine Menge (ein paar Tropfen). Das Öl sollte innerhalb kurzer Zeit einziehen.

Avocadoöl

Haut: Voller Eiweiß, Fett und Antioxidantien. Dieses Öl ernährt die Haut und hält sie gesund. Avocadoöl verhindert außerdem erste Alterungserscheinungen.
Haar: Stimuliert die Folikel und erlaubt dem Haar, gesund zu wachsen.
Benutzung: Trägeröl. Nimm eine kleine Menge (ein paar Tropfen). Das Öl sollte innerhalb kurzer Zeit einziehen.

Hanfsamenöl

Haut: Ernährt und befeuchtet die Haut. Hilft, Hautprobleme wie Ausschlag und Ekzem zu behandeln oder zu verhindern.
Haar: Hanfsamenöl verbessert die Durchblutung, was für gesündere und stärkere Haarfolikel sorgt.
Benutzung: Trägeröl. Nimm eine kleine Menge (ein paar Tropfen). Das Öl sollte innerhalb kurzer Zeit einziehen. Es enthält übrigens kein THC… Also nicht durchdrehen 🙂

Ätherische Öle (Kopfnote)

Dazu gehören: Teebaumöl, Pfefferminz, Zimt, Orange, Zitronengras
Haut: Von Natur aus antiviral und antiseptisch.
Haar: Gegen trockene Haut und Schuppen. Ätherische Öle machen Poren und Folikel wieder frei.
Benutzung: Sollten in Trägeröl verdünnt werden.
Duft: Starke Kopfnote, verflüchtigen sich schnell.

Ätherische Öle (Mittelnote)

Dazu gehören: Lorbeeröl, Peffer, Lavendel, Rosmarin, Pinien
Haut: Regen Durchblutung der Hautzellen an.
Haar: Regen ebenfalls die Durchblutung der Haarzellen an.
Benutzung: Sollten in Trägeröl verdünnt werden.
Duft: Warme, weiche Düfte. Die Mittelnote des Duftes.

Ätherische Öle (Basisnote)

Dazu gehören: Zederholzöl, Nelkenöl, Jasminöl, Patchouli, Palisander, Sandelholz, Vanille
Haut: Gegen trockene, juckende Haut.
Haar: Gegen Schuppen und Trockenheit.
Benutzung: Sollten in Trägeröl verdünnt werden.
Duft: Schwerer Duft, hält länger als Kopf- und Mittelnoten.

Die ideale Mischung für dich:

…mit hochwertigem marokkanischem Kaktusfeigenöl (dem teuersten Öl der Welt!), Arganöl, Jojobaöl und Mandelöl.

Das könnte dich auch interessieren

Bartöl – Warum und wie du es benutzen sollte... Dein Bart muss brütende Hitze und eisige Kälte aushalten, er wird bei jeder Mahlzeit mit Essensresten beschmutzt und ständig mit scharfen, spitzen Geg...
Bartschuppen – Was kannst du dagegen tun? Du hast dir wahrscheinlich keinen Bart wachsen lassen, um damit deine Sammlung von toten Hautstücken zur Schau zu stellen. Falls du Bartschuppen hast ...
Warum du deinen Bart täglich kämmen solltest Ein Mann, ein Kamm. Merke dir diese Regel und dein Bart wird es dir danken. Barthaare wachsen ganz anders als die Haare auf dem Kopf, sie sind robuste...

Pin It on Pinterest