Der Bart juckt am Anfang fast immer

Wenn dein Bart juckt, denkst du wahrscheinlich sehnsüchtig zurück an deine glattrasierte Vergangenheit. Es ist lästig, nervend und einer der Hauptgründe angehender Bartträger, sich zu rasieren. Ging dir vielleicht auch schon so. Wenn es doch nur einen Weg geben würde, etwas gegen dieses nervige Jucken zu tun.

Rasiere dich nicht! Was wäre, wenn ich dir sage, dass genau das die Ursache des Juckreizes ist? Es ist ein Teufelskreis. Wenn du deine Barthaare abrasierst, bekommen die Haare eine scharfe Kante. Wenn du dir nun wieder einen Bart wachsen lassen möchtest, sind es genau diese scharfen Kanten, die das Jucken verursachen, indem die Spitzen der Barthaare an der Haut reiben oder sie stechen.

Die gute Nachricht ist, dass das vorüber geht. Einen richtigen Bart wachsen zu lassen, bedarf ohnehin viel Geduld. Dies ist die beste Übung, deine Geduld zu verbessern. Du siehst also: Dein Bart macht aus dir sogar einen besseren Menschen.

Nach 1 bis 3 Wochen sollte sich das Problem von allein erledigt haben, denn die Haarspitzen werden stumpfer und sorgen nicht mehr für Hautirritationen. Versuche einfach, es auszuhalten und ertrage das Jucken wie ein Mann. Es ist noch kein Vollbart vom Himmel gefallen.

So pflegst du trockene Haut richtig

Ein weiterer Grund dafür, dass dein Bart juckt, ist trockene Haut. Dieses Problem tritt häufig auf und ist mit folgenden Tipps behebbar:

Verhindere die Austrocknung deiner Haut, damit sie ihre natürliche Ölschicht nicht verliert. Dazu verzichtest du am besten auf heißes Wasser beim Reinigen deines Gesichts. Nimm kaltes Wasser zum Duschen (oder lauwarmes, wenn du zu wehleidig bist). Das ist ohnehin viel männlicher und außerdem ziemlich erfrischend.

Ein paar Tropfen Bartöl helfen gegen das Jucken und geben deiner Haut Feuchtigkeit zurück. Außerdem macht Bartöl deinen Bart weicher, glänzender und sorgt auch für einen angenehm männlichen Duft.

Wenn du gerade erst am Anfang deines bärtigen Lebens bist (oder dauerhaft einen wirklich kurzen Bart tragen möchtest), kannst du auch eine spezielle Feuchtigkeitscreme verwenden, die deine Haut beruhigt und mit Nährstoffen versorgt. Grundsätzlich ist Bartöl aber immer besser als Cremes und Lotionen – außer du hast nur einen Dreitagebart, dann würde das Öl nur einen glänzenden Film auf deiner Haut hinterlassen.

Zuguterletzt solltest du dich mit dem Shampoo etwas zurückhalten. Natürlich willst du deinen Bart sauber halten, allerdings solltest du deiner Haut zuliebe nicht mehr als ein bis zwei mal pro Woche Shampoo dafür verwenden. Und wenn du es tust, dann benutze anschließend auch ein paar Tropfen Bartöl oder einen anderen Feuchtigkeitspender.

Dein Überlebens-Kit für das Jucken im Bart:

Das könnte dich auch interessieren

Bartöl – Warum und wie du es benutzen sollte... Dein Bart muss brütende Hitze und eisige Kälte aushalten, er wird bei jeder Mahlzeit mit Essensresten beschmutzt und ständig mit scharfen, spitzen Geg...
Bartschuppen – Was kannst du dagegen tun? Du hast dir wahrscheinlich keinen Bart wachsen lassen, um damit deine Sammlung von toten Hautstücken zur Schau zu stellen. Falls du Bartschuppen hast ...
Warum du deinen Bart täglich kämmen solltest Ein Mann, ein Kamm. Merke dir diese Regel und dein Bart wird es dir danken. Barthaare wachsen ganz anders als die Haare auf dem Kopf, sie sind robuste...

Pin It on Pinterest