Du musst jetzt ganz stark sein. Nur weil du einen Bart hast, bedeutet das nicht, dass du im Bad sehr viel Zeit sparen kannst, weil du dich nicht mehr rasieren musst. Für einen gepflegten und vollen Bart ist es unumgänglich, jeden Tag ein paar Minuten in Bartstyling, Trimmen und Pflege zu investieren. Mit dem richtigen Zubehör (und Übung – jede Menge Übung) ist das alles ein Kinderspiel! Wirklich 🙂

Bartstyling – trau dich: Der Rasierer

Okay, ja. Auch ein Bartträger benötigt einen Rasierer. Wenn du keinen Wildwuchs im Gesicht tragen willst, dann musst du deinen Bart formen. Dazu gehört eine gerade Wangenlinie und auch an Kiefer und Hals muss eine klare Linie geschaffen werden. Der Bart wirkt dadurch besser und du siehst gleich viel gepflegter aus. Also: Ran an den Rasierer!

Hier gibt es zwei Möglichkeiten: Elektrisch oder nass rasieren. Während die Rasur mit einem elektrischen Rasierer wahrscheinlich schneller geht, schwören viele Bartträger auf Nassrasur. Das liegt in der Funktionsweise des elektrischen Rasierens begründet. Während bei der Nassrasur die scharfe Klinge des Rasierers die Haare gerade abtrennt, schneidet der elektrische Rasierer die Haarspitzen sehr unsauber und beschädigt das Haar unter Umständen.

Wenn du dir einen Elektrorasierer zulegen möchtest, reicht ein einfaches Modell. Es gibt Modelle mit allen möglichen Spielereien, die aber meistens nicht so gut funktionieren, wie du dir das vorstellst.

Remington MB320C Bartschneider-Set
Preis: EUR 25,99
Sie sparen: EUR 14,00 (35 %)

Eine gute Idee für sehr grazile Bartformen wie ein Friendly Mutton Chops oder für das Trimmen deiner Koteletten ist ein Präzisionsrasierer. Ein Präzisionsrasierer kann auch für das Formen deiner Wangenlinie und Halslinie ganz hilfreich sein.

Bei Nassrasierern empfehlen wir einen Rasierhobel mit austauschbaren Klingen. Keine Mode-Rasierer mit 3-facher, 4-facher oder 5-facher Klinge, deren Klingen dann so viel kosten wie ein Kurzurlaub. Ein Rasierhobel mit DE-Klingen ist nicht nur günstiger (den 100er Pack Klingen gibt es für unter 10 Euro), sondern auch einfacher zu benutzen. Nach einer Nassrasur mit dem richtigen Rasierschaum (kein Rasiergel!) fühlen sich die Hautstellen auch besser an.


Schere, Kamm und Bürste

Da du deinen Bart bestimmt nicht mit einer Bastelschere bearbeiten möchtest, empfiehlt es sich, eine Friseurschere zu kaufen. Der Vorteil ist, dass du damit genauer schneiden kannst und die Haare durch die Verzahnung nicht wegrutschen können.

Für den Bart selbst eignet sich ein Kamm mit gröberer Zahnung. Empfehlenswert sind Kämme aus Carbon. Diese sind zwar etwas teurer als ein Plastikkamm aus dem Ramschregal, aber angenehmer bei der Anwendung und die Zinken sind nicht so spitz.

Für besonders ausgeprägte Oberlippenbärte eignet sich zudem ein kleiner und dicht gezinkter Kamm.

Das Bürsten deines Bartes fördert sein gesundes Wachstum, denn es stimuliert die Haarfolikel. Eine Bürste eignet sich auch gut, um Bartöl gleichmäßig im Bart zu verteilen. Bürsten aus Wildschweinborsten sind dabei unter Bartträgern besonders beliebt.

Wenn du unterwegs bist, solltest du sicherheitshalber einen Bartkamm dabei haben. Dieses Exemplar passt perfekt in deine Hosentasche und hat sowohl grobe als auch feine Zähne.

Die richtige Perspektive ist die halbe Miete

…stelle also sicher, dass du einen gut beleuchteten und möglichst aufklappbaren Spiegel hast. Wenn du deinen Bart von der Seite siehst, kannst du die Halslinie und Wangenlinie viel besser trimmen und auf beiden Seiten symmetrisch schneiden. Auch das Bartstyling geht dir leichter von der Hand, wenn du einen Rundumblick auf dein Gesicht hast.

Bartschablone

Die Wangenlinie entscheidet darüber, ob dein Bart perfekt gepflegt wirkt oder dich eher aussehen lässt wie ein Mann, der einfach zu faul zum Rasieren ist. Bei der Wangenlinie passieren leider auch die häufigsten Fehler, weil es einiger Übung bedarf, die Wangenlinie auf beiden Seiten symmetrisch zu rasieren. Gerade für deine erste Zeit als Bartträger kann es darum sinnvoll sein, eine Bartschablone zu nutzen.

Rasurschürze

Du kennst das ja: Wo gehobelt wird, da fallen auch Späne. Bist du es leid, dass dein Badezimmer nach jeder Rasur aussieht, als wäre Edward mit den Scherenhänden auf deine Männermähne losgegangen? Eine Rasurschürze – oder auch Bartschürze genannt – sieht zwar nicht wirklich schick und männlich aus, macht dafür aber dein Bartstyling zu einer sauberen Angelegenheit. Die Benutzung ist ganz leicht: Du bindest dir die Schürze (oder lass es uns lieber Cape nennen!) – du bindest dir also das Cape um den Hals und befestigst das andere Ende mit Saugnäpfen am Spiegel. Alle Haare, die deinem Trimmen zum Opfer fallen, landen direkt im Cape. Wenn du fertig bist, schüttelst du das Cape einfach über dem Mülleimer oder der Badewanne aus. Fertig! Mit einem Bart-Cape verteilst du keine Haare mehr in deinem Badezimmer. Deine Freundin wird überwältigt sein! 🙂

Schenke Freude!

Es klingt wie ein beliebiger Werbeslogan – doch es ist wahr. Viele Männer mit Bart freuen sich tatsächlich sehr über hochwertige Bartstyling-Produkte! Wenn du also mal wieder keine Idee hast, was du deinem Kumpel, Vater, Opa oder Freund zum Geburtstag, Weihnachten oder Jahrestag schenken sollst: Jetzt weißt du es! 🙂

Das könnte dich auch interessieren

Wie du einen wilden Bart zähmen kannst Du wirst in deinem Leben als Bartträger früher oder später mit widerspenstigen Barthaaren, Bad-Beard-Days, den Gesetzen der Physik (ich sage nur: stat...
Welcher Bartstil ist der richtige für mich? Wahrscheinlich fragst du dich, welche Art von Bart dir am besten steht. Es gibt keinen Grund, hier eine übereilte Entscheidung zu treffen. Vielleicht ...
Welche Bartstile gibt es? Es gibt wahrscheinlich so viele unterschiedliche Bärte, wie es Bartträger gibt. Jeder Mann hat einen anderen Bartwuchs und natürlich auch einen eigene...

Pin It on Pinterest